WM steht vor der Tür

Eingetragen bei: Blog | 0

Mit den Deutschen Meisterschaften war ich natürlich nicht zu frieden. Beim Einwerfen außerhalb des Stadions hat sich das Werfen so gut angefühlt, wie schon lange nicht mehr. Es gab keine Linien, ich kann also nicht sagen, ob die Würfe weit waren aber das Gefühl war einfach super. Dann kam der erste Probeversuch im Stadion. „Ok, der war nichts. Nicht schlimm. Der nächste wird besser.“ Der war zwar etwas besser aber das Gefühl von draußen war abhanden gekommen. Wäre auch nicht schlimm gewesen, wenn es wenigstens irgendwann im Wettkampf wieder gekommen wäre. Aber dem war nicht so. Also war es am Ende der dritte Platz und wieder nur 60m.
Von Ulm ging es dann wieder nach Hause, bevor ich einen Tag später nach Budapest geflogen bin. Die Bedingungen waren gut aber die Deutschen Meisterschaften hatten doch Spuren hinterlassen. Fit ist anders. Leider ging es nicht über 57m hinaus.
Von Budapest bin ich dann direkt weiter nach Madrid geflogen. Leider hatte mich da glaube ich irgendein Virus erwischt. Gestartet bin ich trotzdem. Ob es sinnvoll war, ist eine andere Frage. Jedenfalls haben die Kräfte nur für 53m gereicht.
Lang war die Erholungszeit zu Hause nicht aber sie hat wohl doch gereicht. Beim Wettkampf in Luzern ging es endlich wieder etwas weiter hinaus. Mit 62m dort war ich zufrieden. Vor allem nach dem Saisonverlauf und den letzten beiden Wettkämpfen.
Meinen Schlafplatz in Leverkusen kann ich bald zwischen vermieten. Von Luzern ging der Flieger direkt nach Berlin, wo wir uns die letzten beiden Wochen noch mal intensiv für die WM vorbereitet haben. Auch wenn die ersten Wurfeinheiten dort etwas schleppend verliefen, hat es hinten raus ganz gut funktioniert und ich denke, ich bin gut für die WM gerüstet. Ich hoffe einfach, dass es mir dort gelingt, den Speer richtig zu treffen. Das fehlt doch noch so ein bisschen. Aber es wird besser und der wichtigste Wettkampf im Jahr steht ja erst noch bevor.
Jetzt werde ich noch den Rest der einen Woche zu Hause genießen, bevor ich am Freitag nach Moskau aufbreche. Speerwurf der Frauen ist zwar erst am Schluss dran, aber da Hammerwurf der Männer direkt am Anfang ist und mein Trainer schon vor Ort ist, reise ich dementsprechend früh an. Aber ich freue mich!

Bis Bald